Shanghai Tower

Der Shanghai Tower in Chinas Metropole Shanghai setzt unter den bereits zahlreich vorhandenen Superlativen ein neues Ausrufezeichen, da er nicht nur Chinas höchster Wolkenkratzer ist, sondern auch den Anspruch an ökologisches und nachhaltiges Bauen dokumentiert. „Shanghai Tower“ weiterlesen

Die längsten Flüsse von China

Canton Tower am Perlfluß in Guangzhou

In China befinden sich einige der längsten Flüsse der Welt. Der längste Fluss von China und Nr. 3 der Welt ist der Yangtse, der in den Bergen von Tibet entspringt und von Westen nach Osten bis ins Südchinesische Meer bei Shanghai fließt. Nummer 2 der längsten Flüsse von China ist der Gelbe Fluss, der ebenfalls in Tibet entspringt und ins Gelbe Meer fließt. Der Westfluss ist Nummer 3 der längsten Flüsse von China und zugleich der größte und wasserreichste Fluss im Süden von China. „Die längsten Flüsse von China“ weiterlesen

Hainan Bier

Das Bier auf Hainan stammt von dem Joint Venture Unternehmen Asia Pacific Breweries Limited in China, das in Shanghai, Guangzhou und auf Hainan jeweils eine Brauerei betreibt. Das Joint Venture besteht neben Asia Pacific Breweries aus den Unternehmen Fraser and Neave und Heineken. „Hainan Bier“ weiterlesen

Reisen nach China

Flughafen Peking Terminal 3

Üblicherweise beginnt eine Reise nach und in China mit dem Flug nach Bejing, Shanghai oder Hong Kong. In unserem Fall war meistens Hongkong das erste Ziel und der Flughafen, wo wir gelandet sind. Auf dem Weg von München nach Hong Kong mussten wir jedoch in Amsterdam Zwischenstation machen. Die Fluggesellschaft unserer Wahl war in diesem Jahr KLM. „Reisen nach China“ weiterlesen

Süden

Kultur und Essen – um nicht zu sagen das ganze Leben – sind im Süden von China sehr stark vom Meer beeinflusst. Von hier aus begannen die Portugiesen und die Briten den Handel mit den chinesischen Kaufleuten. Über die Hafenstädte in den Provinzen Fujian und Guangdong (Kanton) war China seit jeher mit den umliegenden Regionen und Ländern verbunden, mit denen regel Handelsverkehr besteht. Seit mehreren Jahrhunderten verlassen die in China hergestellten oder produzierten Güter wie Tee, Porzellan und Seide hier das Land.

Vor der chinesischen Küste in Macau gründeten die Portugiesen 1557 die erste Handelsniederlassung und segelten von dort aus den Zhu Jiang (Perlfluss) hinauf und hinein ins Land. Ein paar Jahrhunderte später versuchten die Briten, diesem Beispiel zu folgen, hatten jedoch offensichtlich zu wenig interessante Waren anzubieten, um einen – auch aus ihrer Sicht – lohnenswerten Handel zu betreiben. Daher überschwemmten sie China mit Opium aus Indien, was schließlich zu den beiden Opiumkriegen (1840-42; 1856-1860) führte. Im Ergebnis ist hieraus Hong Kong enstanden.

Heute gehört der Süden von China und insbesondere die Küstenregion innerhalb des magischen Dreiecks Guangzhou, Macau und Hong Kong zu den stärksten und wohlhabendsten Regionen in ganz Asien. Modernen Entwicklungen – in Wirtschaft, Architektur und Kultur – ist der Süden schon immer aufgeschlossener gegenüber gewesen als der Rest von China (abgesehen von den anderen Metropolen Shanghai und Beijing).

Dank der vielen Auswanderer aus dem Süden nach Südostasien und – etwas später – bis nach Nordamerika ist vor allem die kantonesische Kultur und das Essen am besten bekannt und am vertrautesten. Insbesondere die kantonesische Küche ist weltbekannt und vielseitig. Zentrum der Kanton-Küche ist Guangzhou, wo der Zhu Jiang (Perlfluss) ins südchinesische Meer mündet. Natürlich spielt der Fisch in der kantonesischen Küche eine große Rolle und darf bei keinem Essen fehlen. Die Zutaten sind meist frisch und werden nur kurz und mit wenigen Gewürzen gegart. Den letzten Schliff erhalten die Gerichte durch die leckeren Saucen.